Fischfutter

Futtermittel für Aquarienfische – gesund, lecker, vielseitig bei Aquaristik.de

Gesunde Ernährung ist neben der Wasserqualität eine Grundlage der nachhaltigen Aquaristik-Erfolge. Artgerecht ernährte Fische leben lange, erfreuen sich bester Gesundheit und präsentieren sich in voller Farbenpracht.

Bei der Wahl des Fischfutters gilt es, die natürlichen Fressgewohnheiten der Aquarienfische zu berücksichtigen und außerdem streng auf die Qualität zu achten. In unserem Shop finden Sie ausschließlich Fischfutter von namhaften Herstellern und anerkannten Marktführern. Jedes Futtermittel wird unter Berücksichtigung von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und nach geprüften Rezepturen zubereitet. Neben dem Haupt- und Alleinfutter für Aquarienfische bieten wir Ihnen mehrere Ergänzungsfuttermittel an, darunter Kleinlebewesen und Vitamine.

Außerdem informieren wir Sie sowohl weiter unten als auch in unseren Specials über die wichtigsten Regeln der Ernährung von Zierfischen. Diese Informationen helfen Ihnen, Ihre Lieblinge mit leckerer und artgerechter Kost zu versorgen.

Entdecken Sie Fischfutter, das Ihren Aquarienfischen schmeckt und sie gesund hält!

Rote Mückenlarven sind schonend gefriergetrocknet eine Delikatesse für alle Fischarten, die ihre Nahrung von der Oberfläche aufnehmen können....

12,90 EUR

 Mehr Info

<h2>Koifutter - Mischung aus drei leckeren Sorten</h2> - Alleinfutter, Hauptfutter für Kois; - Ausgewogene, gesunde und leckere Nahrung; - Für tägliche Fütterung ab Wassertemperaturen von 10 Grad Celsius; - Die Pellets mit der Körnung von 6 Millimetern sind für Kois ab der Körperlänge von 25 Zentimetern geeignet; - Drei hochwertige Futtersorten mit Weizenkeimen, Astaxanthin und Spirulina; - Praktisches Großgebinde; - Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.

59,80 EUR

 Mehr Info

Fischfutter in der Aquaristik – für jeden Fischgeschmack ein passendes Angebot

Das Sortiment an Aquarienfischfutter scheint heute unüberschaubar zu sein, so dass sich mancher Aquaristik-Einsteiger die Frage stellt: Muss das so sein, ist das noch artgerecht und natürlich? Ja, würde ein Aquarianer mit langjähriger Erfahrung antworten, das breite Angebot an Fischfutter entspricht der realen Vielfalt an den in heimischen Becken gepflegten Zierfischarten. Zwar scheinen die meisten Fische auf jedes Futterangebot gierig zu stürzen, es heißt aber keineswegs, dass jedes Futter auch jedem Fisch bekommt. Darüber hinaus brauchen die Zierfische eine abwechslungsreiche Kost, denn nur wenige von ihnen sind Futterspezialisten.

Alleinfuttermittel und Ergänzungsfutter

Das gesamte Angebot an Fischfutter lässt sich grob in diese zwei Kategorien unterteilen: Allein- oder Hauptfutter, das alle wichtigsten Bedürfnisse der Aquarienfische an Nähr- und Vitalstoffen abdeckt, und Ergänzungsfutter, darunter vor allem Kleinlebewesen.

Das Alleinfutter stellt das Herzstück der Ernährung dar. Ergänzungsfutter sorgt für Abwechslung, animiert die Fische zum Jagen und rundet das Futterangebot ab. Sowohl das Alleinfutter als auch die Kleinlebewesen sind für die tägliche Nahrungsversorgung der Aquarienfische unerlässlich.

Hauptfutter – so finden Sie das richtige Fischfutter

Entsprechend ihren Ernährungsgewohnheiten können die Aquarienfische in drei große Gruppen unterteilt werden:Omnivore, Allesfresser. Das ist wohl die größte Gruppe, sie umfasst solche beliebten Zierfische wie Guppys und Fadenfische, Neonsalmler und viele Buntbarsche. Die Vertreter dieser Gruppe sind imstande, sowohl pflanzliche als auch tierische Kost zu verwerten und brauchen beides für eine ausgewogene, naturnahe Ernährung;

Herbivore, Pflanzenfresser. Diese Fische, darunter einige Welse und Cichliden, ernähren sich in der freien Wildbahn überwiegend von Wasserpflanzen und Algen. Diese Zierfische besitzen einen langen Darm, in dem die pflanzliche Kost optimal verdaut wird. Zwar können die herbivoren Aquarienfische auch tierische Proteine verwerten, jedoch ist ihr Verdauungssystem von dieser zu nahrhaften Kost überfordert. Es drohen Magen-Darm-Störungen und infolgedessen schwere Gesundheitsprobleme;

Karnivore, Fleischfresser. In dieser Gruppe finden sich zum Beispiel die attraktiven Betta – die Kampffische. Diese Zierfische ernähren sich vorwiegend von tierischer Kost, ihr kurzer Magen-Darm-Trakt ist auf die Verwertung dieser Nahrung ausgelegt. Pflanzliche Nahrung würden karnivore Fische zwar zu sich nehmen, auf Dauer macht sie dieses Futter indes nicht satt. Jede Gruppe braucht somit ein Fischfutter, das ihre Bedürfnisse und Eigenarten berücksichtigt.

Beim Blick auf unser Sortiment werden Sie außerdem feststellen, dass alle renommierten Futtermittelhersteller wie Tetra, sera, Dennerle oder zum Beispiel Söll Fischfutter speziell für manche ausgewählten Fischarten anbieten. So gibt es Spezialfutter für Diskusse und Guppys, für Bodenfische und für Bettas. Das hat alles seinen Sinn, denn so unterschiedlich wie die Herkunft und Lebensweise dieser Fischarten, sind auch ihre Ernährungsgewohnheiten. Um zu verstehen, worin die Unterschiede bestehen, nehmen wir die Zusammensetzung der Futtermittel genauer unter die Lupe.

Fischfutter – was ist da drin?

Jedes Aquarienfutter liefert den Tieren Proteine, Kohlenhydrate, Fette und Ballaststoffe sowie Vitamine und Spurenelemente. Die Rezepturen der Futtermittel unterscheiden sich aber gravierend, und diese Unterschiede gehen weit über diejenigen zwischen herbi-, karni- und omnivoren Fischen. Es geht zum Beispiel darum, welche Pflanzen, Krebstiere oder Insektenlarven von der konkreten Fischart am liebsten gefressen werden sowie um das relative Gewicht von pflanzlicher und tierischer Kost in einem Futtermittel.

So besteht zum Beispiel die Tagesration von lebendgebärenden Zahnkarpfen, darunter den Guppys, zur Hälfe aus Algen und Algenresten. Die majestätischen Diskusse ernähren sich indes mit Vorliebe von Kleinlebewesen, obwohl diese Fische genauso wie Guppys & Co. zu den Allesfressern zählen. Allein dieser Vergleich offenbart die Notwendigkeit, bei der Futterwahl für die Aquarienfische zu differenzieren. Mehr über die Fütterung von einzelnen Fischarten erfahren Sie aus unseren Ratgeberartikeln.

Die Grundlage der Alleinfuttermittel bilden folgende Zutaten, die in den meisten Futtersorten enthalten sind: Angereichert werden die Futtermittel oft mit Omega-3- oder Omega-6-Fettsäuren, Vitaminen und Spurenelementen. Die Zusammensetzung und der prozentuale Anteil der Komponenten bestimmen den Charakter des konkreten Futtermittels.

Futter für Meereswasseraquarien

Meeresaquaristik gehört zu den neuesten Trends der Zierfischhaltung. Die moderne Technik macht die Pflege und sogar Zucht von marinen Lebewesen zu Hause problemlos möglich. Es stellt sich freilich die Frage nach einem passenden Fischfutter für die Meereswasseraquarien. Inzwischen sind am Markt mehrere Futtermittel für marine Aquarien erhältlich. Der wohl wichtigste Unterschied zum Fischfutter für Süßwasserbecken liegt darin, dass in den Futtermitteln für Meereswasseraquarien vorwiegend marine Organismen zum Einsatz kommen. Verständlicherweise sind auch bei der Fütterung von Meereswasserfischen Unterschiede zwischen den Pflanzenfressern wie zum Beispiel Doktorfische und fleisch- sowie allesfressenden Fischen zu berücksichtigen.

Kleinlebewesen – mehr als nur ein Leckerbissen

Kleinlebewesen sind ein untrennbarer Teil der naturnahen Ernährung von Allesfressern und Karnivoren. Die Futtertiere enthalten eine Menge Nähr- und Vitalstoffe, sie sind oft reich an lebenswichtigen Ballaststoffen und, vor allem, wenn lebend verfüttert, fördern den Jagdtrieb. Als Alleinfutter eignen sich die Kleinlebewesen indes nicht, da die Aquarienfische auf eine abwechslungsreiche Ernährung inklusive pflanzliche Kost angewiesen sind. Darüber hinaus sind viele Futtertiere zu fett- und eiweißreich.

Folgende Kleinlebewesen bieten sich als eine Abrundung der Mahlzeiten an: und viele weitere Futtertiere.Sie haben die Wahl zwischen den unterschiedlich zubereiteten Futtertieren: Auf Wunsch können Sie einige Futtertiere wie Artemia, Mehlwürmer oder Enchyträuen sogar selbst züchten. Unser Infoportal bietet Ihnen ausführliche weiterführende Informationen zu jeder Art von Kleinlebewesen sowie gibt Ihnen Tipps zur erfolgreichen Nachzucht von mehreren Futtertieren.

Aquarienfische richtig füttern – so geht’s

Abschließend möchten wir Ihnen drei Goldene Regeln für die artgerechte, gesunde Fischfütterung mit auf den Weg geben:Nur mit hochwertigem Futter versorgen, das auch für die jeweilige Fischart ausgelegt ist;

Mehrfach am Tag füttern, das betrifft vor allem omni- und herbivore Fische. Fehlt dafür die Zeit, bieten Futterautomaten eine praktische Lösung;

Auf keinen Fall überfüttern! Es ist der häufigste Anfänger-Fehler, dem im schlimmsten Fall zu Algen- und Schneckenplagen sowie zum „Kippen“ des gesamten Beckens führt. Das notorische Betteln der Fischschar ist zu ignorieren.Entdecken Sie Fischfutter für Ihre Aquarienbewohner bei Ihrem Spezialisten für Aquaristik – im Online-Shop Aquaristik.de! Wir haben alles, um Ihre Fische glücklich zu machen!